Das flexible Interview und die Methode "Empathie und Verstehen"

Schlagzeilen

Rivista l'emozione di conoscere

Videos Videos

Prof. Nicola Cuomo, Università di Bologna (Nachruf)

Prof. Nicola Cuomo (1946-2016), Dott.ssa Alice Imola (Foto S. Meyer, 2011)

X-Fragile Il filo di Arianna

Tryphon, Vonèche (ed.) (1996). Piaget-Vygotskij. La genesi sociale del pensiero.

Kurzportrait

Das Methodenkonzept "Empathie und Verstehen" ist die Übersetzung des systemischen und interdisziplinären Inklusionskonzepts "l'emozione di conoscere e il desiderio di esistere" von Nicola Cuomo (1946-2016). Während rund vier Jahrzehnten wurde es an der Universität Bologna entwickelt, erforscht und differenziert. Cuomo erreichte damit internationalen Ruf. Das Konzept basiert auf wenigen strategischen Prinzipien:

1. Progetto di vita (globale Perspektive, mit den Eltern als Kerngruppe), das heisst, dass die Pädagogik und deren Massnahmen ausgehend von der Bedeutsamkeit für das Leben untersucht werden, einem Leben, das die Person autonom, sozialisiert und kompetent gestalten darf.

2. Kontext zuerst, d.h. Inklusion gelingt nur, wenn der Kontext zuerst erforscht und verändert wird (Familiensystem, Schule und Lehrsystem, Werkplätze, Freizeit).

3. Ressourcen zuerst, d.h.Defizite werden i.d.R. zur Begründung von summativen Diagnosen verwendet; die Förderung von Inklusion baut rigoros auf Ressourcen.

4. Die Indikatoren der Inklusion sind in der progressiven Entwicklung von Autonomie, Sozialisation und Kompetenz beobachtbar.

5. Für die Gestaltung inklusiver Prozesse braucht es Handlungsmodelle (piste di lavoro, Projekte sowie empathisch-relationale Kompetenzen).

6. Kontrolle und Qualitätsentwicklung werden mittels Supervision und der mehrperspektivischen Aktionsforschung (vgl. Bruce & Pine, 2010) realisiert.

Das Methodenkonzept "Empathie und Verstehen" (Nicola Cuomo), 2011 ins Deutsche übersetzt.

Stäbe werfen: Ein Spiel der Apachen, selbst erfundene Spielanordnung

Foto: Silvia Fallani (2011)

In den ersten Gesprächen mit Familien und Pädagoginnen werden das Können der Person mit Defizit und die Erziehungsstile im Sinn einer systemischen Ethnografie untersucht, siehe Begleittext "Analysatoren". siehe Arbeitsvorlage "Analysatoren".

 

 

 

Im Wahlmodul 237 ( HfH) können Sie diese Methode kennen lernen.

 

Über uns | Site Map | Privacy Policy | e-mail | ©2006 Stefan Meyer, Hochschule für Heilpädagogik, Zürich

Counter