Das flexible Interview

Bilder von Spielen

Spielen macht Schule (Projekt)

Der Sinn des Spielens (SWR2-Sendung, 19.01.2013, 30 Min.)

Stäbe werfen, Spielstäbe

Spiele - Fenster zum Denken, zu den Emotionen und zum Handeln

Piaget (1983) beobachtete, wie Kinder im Murmelspiel und bei der Vorbereitung einer Schneeballschlacht Regeln anwenden und über Regeln diskutieren. Regelverhalten und Regelbewusstsein sind persönliche und soziale Referenzschemata, die sich fortlaufend entwickeln. Spiele beinhalten ästhetische, kognitive, emotionale und soziale Werterfahrungen. Im Spiel kultiviert die Person den Umgang mit andern und mit Sachen, im unguten Fall kann es auch ins Gegenteil umkehren (Kamii, 1985; Dominick & Clark, 1996; Ramani & Siegler, 2008; Ramani, 2012). Die Bedeutsamkeit der Spiele wird mittels der didaktischen Analyse (Klafki, 1996) und mittels Kontrakten zwischen den Spielpartnern und -Partnerinnen geklärt.

Bei der Integration von Kindern / Personen mit einer Behinderung oder mit Verhaltensstörungen ist es notwendig, die Pädagogik des Spiels sorgfältig vorzubereiten (siehe das Spiel "Stäbe werfen").

Eine Auswahl von Spielen und Erfahrungen wird vorgestellt. Diese Spiele sind Generatoren des impliziten Lernens und Modelle für die Mathematisierung und den kompetenten Umgang mit Zahlen und Operationen. Mathematik erscheint im Licht des Spiels, und das Spiel erscheint im Licht der Mathematik. Flexible Interviews reflektieren Spielsituationen im Sinn der Zone der nächsten Entwicklung (vgl. Wygotski, 1986). Die Spielsituationen sind auch pädagogische "Forschungswerkstätten" in denen Regelverhalten und Regelbewusstsein rekonstruiert, einsichtig gemacht und erforscht werden kann.

Unterscheiden Sie zwischen Spielzeiten und Spielritualen auf der einen Seite und der Zeit für mathematische Reflexionen auf der andern Seite. Vermischungen führen zu Verwirrung und Motivationsverlust.

Link zur Gesamtübersicht der kommentierten Spiele und deren Bedeutung

Carrace Elementares Würfelspiel mit selber wählbaren Figuren

Bauernkrieg Einfaches Kartenspiel (Jasskarten, Elferspiel, Pokerkarten, Grundwissen Arithmetik, mit Erfahrungsbericht)

Einmaleins-Bauernkrieg (Einmaleins spielerisch lernen, die Schwierigkeitsgrade selber bestimmen, mit Erfahrungsbericht).

Eile mit Weile Brettspiel, Würfelspiel, 4 Personen, Spielbeschreibung

Spiel mit N Würfelspiel mit "Schicksalskarten" erfordert arithmetische Operationen

Spiel mit Z Würfelspiel zu den ganzen Zahlen mit "Schicksalskarten" erfordert arithmetische Operationen

Das Halbespiel Würfelspiel mit "Schicksalskarten", Operationen mit Bruchzahlen, Vorlage in Word 2007

Game with Fractions - the Halfplay

Stäbe werfen Spiel der Apachen, strukturiertes Zählen und Addieren von Zahlenwerten

Ballspiel Zahlwörter, Zählkompetenz, Reihen entdecken

Würfel-Differenzler Taktisch würfeln und rechnen mit einer Zielzahl. Passende Zahlenräume. Produktiv üben im Spiel

Design - Der Legostein. Dokumentarfilm 25'. Konstruieren

Himmel und Hölle

 

Vom Spiel zur mathematischen Situation. Sehr interessante Erläuterungen von Guy Brousseau. Film 25'

Spiele heilen die Angst vor Mathe

Zeit für das Spielen in der Schule ist nicht "verlorene" Zeit für das Lernen, im Gegenteil. Spielen integriert unzählige Ressourcen, welche die gewohnte Bildung bereichern und effizienter machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leiterspiel im Kindergarten. Aktionsforschung, B. Baumberger, SHP (Foto S. Meyer)

Über uns | Site Map | Privacy Policy | e-mail | ©2006 Stefan Meyer, Hochschule für Heilpädagogik, Zürich

Counter